Dritter Geschlechtseintrag jetzt! Volle Rechte für Inter*

In Deutschland können Menschen in Pass & Dokumenten derzeit nur den Eintrag Mann, Frau oder ( ) haben. Intergeschlechtlichen Menschen wird damit ein vollwertiger Eintrag verweigert – sie werden unsichtbar gemacht und in den Status der rechtlichen Nicht-Existenz verbannt. Das ist mit der Menschenwürde und den Grundrechten nicht vereinbar, die der Idee nach jeder Person ermöglichen sollen, ihre Persönlichkeit frei zu entfalten und dem eigenen Geschlecht nach zu leben.

Zugleich trägt diese rechtliche Regelung gesamtgesellschaftlich dazu bei, eine natürlich erscheinende, binäre und heterosexistische Geschlechterordnung aufrechtzuerhalten. Die Realität geschlechtlicher Vielfalt bleibt im Recht außen vor – „Ordnungsinteressen“ sollen angeblich Vorrang haben.

Kein Verdrängen geschlechtlicher Vielfalt!

Die Kampagne Dritte Option widersetzt sich diesen Beschränkungen. Sie setzt sich aktiv für die Rechte von Inter*, Trans* und Queers ein und wird am 02. September 2016 eine Verfassungsbeschwerde einlegen. Diese wendet sich gegen den Ausschluss von Inter* im Personenstandsrecht und hat das Potential, weitreichende Folgen für rechtliche Regelungen zum Geschlecht insgesamt zu entfalten – und zu mehr Selbstbestimmung über das eigene Geschlecht beizutragen.

SUQ als queere Gruppe unterstützt die Kampagne. Darum fahren wir nicht nur zur gemeinsamen Demo am 02.09. vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe, wenn die Dritte Option die Verfassungsbeschwerde einreicht, Wir machen zuvor auch mit einer Abendveranstaltung in Frankfurt auf die Lebensrealitäten von intergeschlechtlichen Menschen und insbesondere auf deren rechtliche Lage aufmerksam. Gezeigt werden zwei Kurzfilme über das Leben von Inter* in einer Gesellschaft, die sie als nicht-existent abtut. Es folgt ein kurzer Überblick, was das Recht derzeit für einen Geschlechtseintrag vorschreibt und wie darin Inter*, Trans* und Queers (nicht) vorkommen.

Termine

Informationsveranstaltung & Diskussion
26.08.2016, 19 Uhr: Informationsveranstaltung & Diskussion im Café KOZ im Studierendenhaus (Mertonstraße, Bockenheimer Warte), veranstaltet von SUQ in Kooperation mit dem Autonomen Frauen*Lesben Referat der Uni Frankfurt
Facebookveranstaltung: https://www.facebook.com/events/843262529138347/

Demo und Einreichung einer Verfassungsbeschwerde
2. September, 17 Uhr: Bundesgerichtshof in Karlsruhe: Demo und Einreichung der Verfassungsbeschwerde mit der Kampagne Dritte Option, Karlsruhe. Anerkennung aller Geschlechter – auch im Pass! Come queer, stay rebel! Gemeinsame Anreise aus Frankfurt am Main: 13.50 Uhr, Gleis 17, Hbf. www.dritte-option.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.